kubia

Archive for Dezember 2006|Monthly archive page

In AgitProp on Dezember 29, 2006 at 2:22 pm

Nur meine ich, der Wunsch selbst, dass ein Mächtiger ein Held sein muss, ist fragwürdig. Man wünscht sich das, weil man sich ohnmächtig fühlt, und hofft, die Mächtigen werden es richten. Damit gibst Du aber Deine eigene Handlungsfähigkeit auf. Wirklich bewundernswert sind die einfachen Leute, die etwas Heldenhaftes tun.

In Buchstaben (verlegt) on Dezember 28, 2006 at 12:29 am

Nachdem ich schon Angst um Paul Austers schriftstellerische Fähigkeiten hatte, scheintTravels in the Scriptorum“ wieder interessant zu werden.

Sie sind wieder da!

In Zeitläufte on Dezember 27, 2006 at 11:47 pm

Ich weiß nicht, ob es Untersuchungen gibt, wie lange ein Bedrohungsszenario braucht, um von den Seiten des Spiegels ins allgemeine Bewusstsein zu wandern. Persönlich würde ich schätzen: ungefähr ein halbes Jahr. Aus diesem Grunde wird es wohl auch so langsam Zeit, dass der „gewaltbereite Linksautonome“ vom Schrecken der Straße zum Schrecken von Verfassungsschützern und Badegästen mutiert. Damit auch der nächste Sommer eine weitere Einschränkung persönlicher Freiheitsrechte mit sich bringen kann-selbstverständlich nur temporär bis zur nächsten Gesetzesvorlage.

Luxus für alle

In AgitProp on Dezember 26, 2006 at 7:24 pm

Egal, ob man jetzt kein Geld hat oder vom Weihnachtsessen vollgestopft noch geistig ein wenig träge ist: Esping-Andersens Überlegungen zur Zukunft des europäischen Sozialstaats sind auf jeden Fall äußerst hörenswert. Damit auch die Geldlosen demnächst mal wieder ein wenig schlemmen können. (via misik.at)

The Wind that shook the Barley did not touch my heart

In Schnitt on Dezember 26, 2006 at 12:36 am

Gut, mal wieder einen Film von Ken Loach gesehen. Offensichtlich kommt antiimperialistische Folklore mit leicht zu durchschauender Familiensymbolik gut bei Festival-Jurys an. Könnte aber auch gegen das Cannes-Festival sprechen. Heroismus ist auf jeden Fall nicht meins. Ein idealistischer Bruder wird von einem anderen idealistischen Bruder erschossen, wer da nicht an irische Dickschädeligkeit denkt, ist ein Mensch mit wahrer Herzensgüte. Wie solche Menschen wohl über Loachs Engagement bei John Bergers „Boykottiert Israel-Kampagne“ denken?

Kreative Communarden #1

In Allgemein on Dezember 25, 2006 at 2:11 am

Im Kreml brannte noch Licht

In Allgemein on Dezember 19, 2006 at 10:14 am

Gestern abend um 0.15 an der BVB-Geschäftsstelle vorbeigefahren.
Es war noch Neonlicht im vierten Stock.

Nerdism

In Allgemein on Dezember 16, 2006 at 8:47 pm

Persönliches Selbstzitat des Tages: In der letzten Folge von The Wire liegt ein verletzter Bewohner des ärmlichen West Baltimore im Krankenhaus, während sein Bettnachbar auf dem Monitor Al Swearengen in charakteristischer Wortwahl zusieht. Und was sagt der WASP-Bettnachbar: „Hehe, he said ‚motherfucker‘!“

In Allgemein on Dezember 16, 2006 at 6:35 pm

Hm, da haben die Gerüchte wohl nur halb gestimmt. Interessant aber in jedem Fall die kommentierende Leserschaft. Mich würde aber auch mal interessieren, was an der Spex denn eigentlich noch wichtig gewesen ist? Ich mochte z.B. immer die Themen von Tim Stüttgen ganz gerne, auch wenn bei denen eigentlich fast nur der Spex-Kontext überraschte und sie so gesehen alles andere als „neu“ waren. Judith Halberstam, z.B. ist ein gutes und interessantes Thema, aber in den USA durchaus schon eine der Größen der Queer Theory.

Vielleicht ist diese Erwartungshaltung aber die eigentliche Macke an Spex. Anstatt politische und theoretische Auseinandersetzungen mitzutragen, kam es mir sovor, als ob selbst die Theorie immer als Neuigkeit mit naheliegendem VÖ-Datum verkauft wurde, die Artikel waren sehr hermetisch und haben nur wenig auf andere Veröffentlichungen Bezug genommen. War es nicht super, über ein Thema einen Artikel in der Jungle World zu lesen, dann die entsprechende Perspektive in Spex und dann noch eine andere an wieder einem anderen Ort, aber alle durch ein Milieu irgendwie verbunden? Aber das ist irgendwie vorbei, warum das so ist? Keine Ahnung…

Schamlose Eigenwerbung

In Hausieren on Dezember 15, 2006 at 1:29 am