kubia

Archive for the ‘Allgemein’ Category

In Allgemein on November 18, 2007 at 12:45 am

„Wird der Spiegel wieder links?“ fragt die taz heute und man kann nur antworten „Wenn man dich nicht fragt, sag nein.“ Wie auch sonst lassen sich Artikel wie dieser erklären, die den alten Mythos vom brotlosen, aber durch Anerkennung glücklichen Künstler variieren und das trotz Namedropping von Bourdieu. Achja, diese Nachwuchskulturarbeiter…..

In Allgemein on Oktober 14, 2007 at 1:34 pm

In the future political and other decisions will be based completely on opinion polls.
In the future there will be machines which will produce a religious experience in the user.
In the future there will be groups of wild people, living in the wilderness.
In the future there will only be paper money which will be personalised.
In the future there will be a classless society.
(D.Byrne: „In the Future)

Die Heinlein-Industrie

In Allgemein on September 23, 2007 at 1:16 am

Put to good use? Die Heinlein-Archive der UC Santa Cruz sind wohl jetzt komplett online. Ein Manuskriptausschnitt von „Stranger in a Strange Land“ kostet übrigens $ 2.00.

Liebes Orakel,

In Allgemein on August 26, 2007 at 3:36 pm

wie macht Steven O’Malley das eigentlich? Erst eine zweite großartige KTL aufnehmen, dann auf Welttournee gehen und schließlich auch noch eine ermüdungsfreie neue EP mit Sunn O))) produzieren?

In Allgemein on Februar 24, 2007 at 12:35 pm

Schade, dass Arthur Magazine nicht mehr erscheint.

In Allgemein on Februar 21, 2007 at 5:37 pm

“Klage” verhält sich wie ein Oldschool-Medium. Keine Kommentare, ja nicht mal Links. Der einsame Autor sendet vom Internetberg.

In Allgemein on Januar 23, 2007 at 1:25 am

ichkanndieseindieblogsmitihrenverlinktenmyspaceseitenunddengutaussehendencoverninerdfarbenunddenplattenstreams undderkanadaaffinitätunddemgetrauereumspexundderstrubbelfrisurundderneuenpatrickwolfplatteunddemganzenkram irgendwienichtmehrsorichtiglesen .

In Allgemein on Januar 5, 2007 at 9:33 pm

Fremdbestimmte Arbeit ist etwas, das den gesamten Alltag, sozusagen bis in die letzten Minuten der Freizeit hinein durchdringt. Man sitzt zu Hause noch an Emails, ist mittels Handy überall und zu allen Zeiten erreichbar (Negt sagt ganz richtig: nur Domestiken müssen immer erreichbar sein). Was als Spaß anfängt, wird nach wenigen Jahren zu einem eisenharten Zwang, aus dem man sich nicht mehr herauslösen kann.

Kreative Communarden #1

In Allgemein on Dezember 25, 2006 at 2:11 am

Im Kreml brannte noch Licht

In Allgemein on Dezember 19, 2006 at 10:14 am

Gestern abend um 0.15 an der BVB-Geschäftsstelle vorbeigefahren.
Es war noch Neonlicht im vierten Stock.