kubia

Archive for the ‘Mittendrin’ Category

Umzug

In Mittendrin on Juli 6, 2008 at 11:35 am

So, ich weiss zwar noch nicht ganz, ob es mit dem Export klappen wird, der Wissenstransfer kann sich daher noch ein wenig hinziehen, aber aktuelle Dinge findet man derweil wieder unter kubia.twoday.net, wo man den Bildschirm schlicht und ergreifend leserfreundlicher gestalten kann.

In Mittendrin on Juni 26, 2008 at 3:10 pm

Gestern stand ich dann auf einmal im Niemandsland zwischen den beiden Fangruppen.

In Mittendrin on Juni 25, 2008 at 4:25 pm

Heute ist wohl Fußball. In der Mensa wurde meine Kollegin von einem Bekannten angesprochen, für wen sie denn die Daumen drücken würde. Nur kommt sie aus Malaysia und hat sowohl mit Fußball als auch mit den merkwürdigen Sozialdiskurs rund um das Halbfinale nix am Hut. Was soll man dazu sagen?

Mich persönlich nervt die Deutschlandfahne, die am Nebengebäude hängt, ein wenig. Immer wenn ich den Blick Richtung Ruhrtal richte, gerät sie ins Sichtfeld und lenkt von der beruhigenden Monotonie der Betonarchitektur ab. „Das Bekenntnis zur Herkunft zählt wieder was in dieser Republik“, schreibt Berthold Köhler in der ehemaligen Frakturspalte der FAZ. Im Kiosk beim Borsigplatz kann man kein Eis mehr kaufen, ohne an der Kasse die Fahnenstöckchen zur Seite zu räumen, damit Platz für das Kleingeld ist.

In Mittendrin on Juni 15, 2008 at 4:25 am

Die ganze Stadt war voll mit Teenies, schwarzen Pullis, bunten Haaren. Im Zug redeten sie darüber, wie toll Tokio sein muss, wie geil das samstägliche Cosplayer-Treffen an der Domplatte ist. Ich mochte das.

In Mittendrin on Mai 31, 2008 at 2:36 pm

Gestern abend war ich hier, leider nur vier Filme lang. Dafür war alles vertreten: das Rührstück, die Jitter-Werbeshow, die kritzelige Animation mit starkem Rob Reger-Einfluss und der schnell geschnittene Beitrag gegen Gott und sein Werk. Zum Schluss sagte die Ansagerin „You can take a part in the discussion“, ich fragte mich, ob man dafür gecastet würde oder ob man mit der Diskussionsleiterin befreundet sein muss, und machte mich auf den Heimweg der liegengebliebenen Züge. Das Nachwuchsschauen ging dort weiter, ich hab mich nicht getraut, mein Buch zu lesen.

Liebesgrüße

In Mittendrin on Mai 14, 2008 at 12:02 pm

Im Zug. Nebenan ein Anruf beim Boyfriend: „Stör ich?…Achso, der H. ist unterwegs. Naja, der A. kommt gleich vorbei, du weisst schon, meine Ex-Affäre.“

In Mittendrin on April 15, 2008 at 4:28 am

Heute gesehen: mit Kreide getaggtes Gebäude. Nicht an den Franzosen gedacht.

Does it become easier?

In Mittendrin on März 30, 2008 at 5:41 pm

Gestern bei Polarkreis18 gewesen, dafür Dank an C. Dennoch – „besser als erwartet“ ist wenig schmeichelhaft, oder? Aber es ist nicht nur das Gefühlige an der Musik, was stört, die Tatsache, dass eine behütete Jugend nicht mit großen Ideen anstelle von großen Gesten aufwarten kann, es ist der Rahmen, der den Ton angibt.

Dortmund 30 03 2008 006Dortmund 30 03 2008 003Polarkreis18 29 03 2008 007a

Vorher, am Nachmittag, ging ich, wenig im Magen, den Kopf in flirrender Trägheit vom Abend davor, durchs Brückviertel. „Das sind nicht die Nazis, die sind gegen Nazis“, sagte eine gepiercte Mittdreißigerin zu einer Gruppe Teenager, die staunend vor der „Schmuddel-Gedenkdemo“ standen. Gründe dafür gibt es genug. Auch ein Grund: Gegenüber von der Hirsch-Q wird ein neues Orchesterzentrum gebaut, ein Schritt zur „Aufwertung“ des Brückviertels zum „Szeneviertel“, mit allem, was dazu gehört. Das macht das Konzert von sechs Hübschen aus Dresden halt auch so schwierig: ihre Version von anspruchsvollem und sauberen Pop zur Aufhübschung der einzigen Gegend, in der so etwas wie Pop vor einiger Zeit in Dortmund überhaupt möglich war.

Heute nachmittag bemerkt: In der Sternstraße kann man Legendary Pink Dots-Postkarten im Fenster entdecken, in der Neuen Tremoniastraße jätete eine Frau mit Winterkälte-Shirt das Unkraut des neuen Reihenhauses.

Bestes Drehbuch

In Mittendrin on Februar 25, 2008 at 9:52 am

Ich: „Was machst du denn so?“
Er: „Vorzugsweise nichts.“

Dear Diary

In Mittendrin on Februar 11, 2008 at 1:22 am

Heute gelernt: Im Dortmunder Norden gibt es zwei Fußballvereine sowie zwei Kleingartenvereinsheime samt angehörigem Verein. Ansonsten: 1700 Zeichen können sehr lang werden.